Goldrute

Quelle: Markus Dürnberger

Goldrute (Solidago sp.)
Korbblütler

Blütezeit: Sommer

Die echte Goldrute ist die einheimische, die anderen beiden eingewanderten Arten (aus Nordamerika) – alle 3 Arten werden bei Nierenproblemen (Nierensteine, Blasensteine, Nieren- und Blasenentzündungen, Schmerzen beim Harnlassen) verwendet.

Sie wirken sehr schonend.

Goldrute kann immer dann verwendet werden, wenn im Körper Wasser angesammelt ist, Giftstoffe werden durch Goldrutentee ausgeschwemmt (auch bei Fastenkuren).

Bei Prostataleiden ist sie eine gute Ergänzung zum kleinblütigen Weidenröschen.

Bei Geschwüren im Mundbereich kann man mit Goldrute spülen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.